Aliens Welcome! (c) Lennart Leibold

Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018

Ist Westfalen ein Science-Fiction-Land? Nein, mitnichten. Aber westfälische Autor*innen waren überall dabei, prägten das Genre auf ihre Weise mit. Einige Spezifika fallen aber doch auf: Welche andere Region kann schon mit einem Science-Fiction-Stoff in Plattdeutsch aufwarten (Georg Bührens Theaterstück „Üöwergang“, 1997), mit Science-Fiction in Form von Terzinen (wie bei Thomas Krüger in „Alarm auf Planet M“, 2004), als Anarcho-Comic (wie in „SPACEJAMIRI“ von Jan-Michael Richter, 2016) oder als Superheldenstory mit hohem Schmusewert (wie in Erwin Grosches „Padermann“-Episoden)? Ansonsten befinden wir uns in einem Gemischtwarenladen, der vom Grusel-Schocker bis zur gesellschaftlich relevanten Dystopie, vom Trash bis zum tiefenpsychologischen Experiment alles im Angebot hat – ein buntes Mixtum aus Megasellern, Jugendsünden, hochambitionierten Weltverbesserungsfanasien, philosophischen Weltuntergangsszenarien bis hin zu Provokationen und übermütigem Nonsens. Literatur in ihrer ganzen Vielfalt also. Grad so, wie man’s mag. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreiches Begleitbuch."

 

„Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018“ wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)

 

SA 24.08.2019 – SO 08.03.2020

Ausstellung

Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018

Ausstellungsinstallation: Jeremias H. Vondrlik.

Ein Projekt der Literaturkommission für Westfalen


Unsere Partner und Projektförderer