Jenny Aloni erleben & erinnern. Eine audiovisuelle Begegnung

 

„Ich will bestehen. Ich bin bereit mich anzupassen, ganz ohne Vorbehalt bin ich dazu bereit. Doch wie paßt man sich an?“ (Das Brachland)

Die Biographie der aus Paderborn stammenden jüdischen Schriftstellerin Jenny Aloni (1917-1993) ist geprägt von Brüchen & Neuanfängen sowie von der Stärke, diese zu überwinden und für sich zu nutzen. 1939 emigrierte sie von Berlin nach Palästina und konnte so der Shoah physisch entkommen. Es folgen europaweite Aufenthalte und schließlich 1948 der Umzug nach Israel. Das Gefühl des Fremdseins, der Wurzellosigkeit sowie das Nicht-Vergessen-Können bestimmten ihr Leben und äußern sich in ihrem durch Verlust, Trauer & Entfremdung definierten literarischen Werk. Aloni zählt zu den stärksten und eindringlichsten Stimmen weiblicher, deutschsprachiger Exilliteratur.

Die audiovisuelle Ausstellung zeichnet ein Portrait der Person Jenny Aloni. Über die Verbindung einer Bildercollage mit dem Hörspiel „Menschen gehen, Häuser bleiben“ (WDR II, 1971) werden die Schriftstellerin und ihr bemerkenswerter Weg „erfahrbar“.

 

SO 17.02. – SO 05.05.2019

Ausstellung im Gartenhaus

Jenny Aloni erleben & erinnern. Eine audiovisuelle Begegnung.

Ein Projekt der LWL-Literaturkommission mit Unterstützung des Universitätsarchivs Paderborn.

Unsere Partner und Projektförderer