Terrestrisches Trio: Werner Zillig, Karl-Ulrich Burgdorf und Hartmut Kasper

Lesung

Karl-Ulrich Burgdorf (c) Matthias Holtz

Hartmut Kasper (c) privat

Werner Zillig (c) privat

 

Werner Zillig schreibt seit den 1980er Jahren Science-Fiction-Geschichten. Er wird Auszüge aus seinen Kurzgeschichten, zusammengefasst erschienen unter dem Titel Mein Sonntag in Münster (2017), und aus den Romanen Die Parzelle (1984) und Der neue Duft (1989) lesen. Dazu drei sehr kurze Erzählungen, die in der Story-Sammlung der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar erschienen sind. Und er wird darüber sprechen, warum er 1989 im Nachwort seines Buchs Das Gedächtnis / Siebzehn Sätze (ausgezeichnet mit dem Kurd-Laßwitz-Preis) mitgeteilt hat, mit dem Schreiben von Science-Fiction-Geschichten sei nun Schluss – und sich dann doch nicht an diesen Vorsatz gehalten hat.

Das Science-Fiction-Epos Perry Rhodan beginnt 1961. Seitdem haben etwa 30 Autorinnen und Autoren – aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – die Geschichte weitererzählt: in weit über 3000 Romanen.

Seit sechs Jahren sind Christoph Dittert und Hartmut Kasper die Exposeeautoren, das heißt: in Zusammenarbeit mit dem Chefredakteur und den derzeit zehn Teamautorinnen und -autoren entwickeln sie den kosmischen roten Faden, der mal in ferne Galaxien führt, mal in ferne Vergangenheit oder Zukunft, und manchmal in ein Schwarzes Loch.

Für manch andere Serie wäre das das Ende. Rhodans Raumschiffe aber haben Geräte, die den Schwerkräften selbst der schwärzesten aller schwarzen Löcher trotzen und so die Weiterführung der Erzählung ermöglichen.

Hartmut Kasper gibt einen kurzen Überblick über die letzten 3000 Jahre Handlungszeit, über Rhodans Reisen, Frauen, Freunde und andere Abenteuer. Er zitiert aus den spannendsten Leserbriefen und den entscheidenden Exposees, er erklärt die schönsten Titelbilder und Risszeichnungen und liest aus Kurzgeschichten sowie dem aktuellen Roman.

Karl-Ulrich Burgdorf ist als Autor in allen Spielarten der phantastischen Literatur zu Hause. Neben Science-Fiction-, Fantasy- und Horror-Romanen schrieb er auch zahlreiche Kurzgeschichten – von der klassischen Phantastik über Science-Fiction, Fantasy und Horror bis hin zu Tierfabeln und orientalischen Märchen im Stil von Tausendundeiner Nacht.

Bei Lesungen anlässlich der Veranstaltungsreihe Aliens welcome! wird er vor allem einige seiner Science-Fiction-Geschichten präsentieren – wobei Ausflüge in andere Bereiche der Phantastik natürlich jederzeit möglich sind!

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung "Aliens Welcome! Science-Fiction-Literatur aus Westfalen 1904-2018". Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunsstiftung NRW und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

 

SA 08.02.2020 | 19.30 Uhr

Lesung

Terrestrisches Trio: Werner Zillig, Karl-Ulrich Burgdorf und Hartmut Kasper

VVK: 12 EUR / 10 EUR - AK: 14 EUR / 12 EUR

Unsere Partner und Projektförderer