„UniJAZZity“ – Porträt einer Jazzbigband

 

Ein Hauch Luis Armstrong liegt in der Luft, als die rund 30 Jugendlichen zu ihren Instrumenten greifen und den Saal mit rhythmischem Jazz füllen. Kaum zu glauben, was für eine bühnenreife Leistung das Ensembles abliefert, wenn man in die jungen Gesichter der Nachwuchstalente schaut.

 

„UniJAZZity“ ist ein professionell geleitetes Jugend-Jazz-Orchester in Westfalen, das junge Nachwuchstalente fördert und in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feiert. Erst im Oktober 2019 stellte das Ensemble sein Können wieder einmal unter Beweis, als es auf dem Kulturgut Haus Nottbeck sein neues Programm präsentierte.

 

Die über 30 Mitglieder von „UniJAZZity“ sind gerade mal zwischen 10 und 18 Jahre alt und beherrschen bereits ein beeindruckendes Repertoire an musikalischen Wissen und Können. Angefangen vom klassischen Big-Band-Sound der 1950er Jahre bis hin zu lateinamerikanischen Rhythmen und feinfülligen Balladen stellen die Mitgliedern von „UniJAZZity“ ihr Talent unter Beweis und trainieren wie die Profis. Dabei geht viel Zeit der Schüler für Proben und Üben drauf. Aber wie sagt man so schön? „Fleiß wird belohnt.“

 

Belohnt wurden die Nachwuchstalente 2016 mit dem „WDR-Jazzpreis“, der ihnen für „herausragende Sonder- und Bildungsprojekte des Jazz“ verliehen wurde. Unter der Leitung des Jazzmusikers Christian Kappe veröffentlichte das Jugendorchester bereits zwei CDs: „Hit The Ground“ (2015) und „Get In Line“ (2019).

 

Vor zehn Jahren wurde „UniJAZZity“ vom Leiter der Musikschule Beckum, Dr. Wolfang König, in Kooperation mit dem Kulturgut Haus Nottbeck gegründet. Die ländliche Idylle des Kulturguts stellt den Nachwuchstalenten Raum zum gemeinsamen Proben und Treffen mit anderen Jazzmusikern zu Verfügung. Im Vordergrund steht die Förderung der jungen Musiker.

 

In den vergangen Jahren hat „UniJAZZity“ reichlich viel Erfahrung mit Konzerten gesammelt und einen Namen gemacht. „Wir traten bereits in der Essener Philharmonie und in dem münsterschen Friedenssaal auf“, berichtet Kappe. Auch Gemeinschaftskonzerte mit Musikgrößen wie dem Masha Bijlsma Quartet und dem britischen Jazz-Duo Jason Yarde und Andrew McCormack waren mit dabei.

 

Gegründet wurde die Big-Band als reines Kinderorchester. Aus einem NRW-weitem Casting mit über 120 Bewerbern wurden die ersten 28 Mitglieder ausgewählt. Auch heute muss vor Aufnahme in das Orchester das Können unter Beweis gestellt werden. „Viele finden den Weg durch Empfehlungen zu uns“, erklärt Christian Kappe. Dabei wird eng mit Musikschulen aus NRW zusammen gearbeitet.

 

Für viele der Nachwuchstalente bietet sich „UniJAZZity“ als „Sprungbrett“ für den nächsten Karriereschritt.  „Wir sind nicht darauf aus, Profis auszubilden, aber dennoch schlagen viele unser Mitglieder diesen Weg ein und studieren anschließend Musik an diversen Universitäten“, sagt Kappe mit stolzem Lächeln. Das die jungen Talente des Orchesters zu Musikgrößen heranwachsen und anschließend sogar im Landes- oder Bundes-Jugend-Jazz-Orchester spielen, ist dabei keine Seltenheit. Das ehemalige Mitglied Jerry Lu, hat es sogar weiter geschafft. Der Jazz-Pianist hat sich hochgearbeitet, studiert heute Musik und Tanz in Köln und steht mit Musikgrößen wie Paul Heller, Ruud Breuls, Silvia Droste, Jeff Cascaro und Klaus Doldinger auf der Bühne. Außerdem begleitet der 27-jährige sein ehemaliges Jugend-Orchester. Mit dem einzigen Unterschied zu damals: nun steht er als Dozent vor dem Ensemble und unterrichtet selbst.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hintergrund

"UniJAZZity" wurde 2009 auf Initiative von Dr. Wolfgang König (Leiter der Musikschule Beckum-Warendorf) als Kinder-Jazz-Orchester gegründet und ist auf dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde angesiedelt. Das Konzept der Bigband zielt auf eine professionelle Förderung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 17 Jahren. Die 28 Bandmitglieder wurden im Rahmen eines Castings NRWweit aus über 100 Bewerbern ausgewählt. Künstlerischer Leiter ist der Jazztrompeter Christian Kappe.

 

Eine intensive Probenphase wird jeweils in den Herbstferien im Rahmen eines mehrtägigen Workshops durchgeführt. Ein Lehrerteam mit erfahrenen Jazzmusikern und -dozenten für die unterschiedlichen Instrumentalbereiche schult die Kinder und Jugendlichen in Einzel-, Ensemble- und Bandproben, um mit ihnen ein neues Repertoire für folgende Spielzeit zu erarbeiten. Die Ergebnisse der Workshopphase werden jeweils als Konzertpremiere bei einem Auftritt im Kulturgut Haus Nottbeck der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Mit im Dozenten-Team sind neben Christian Kappe, Dozent an der Musikhochschule Münster, unter anderem Professor Martin Classen, Dozent an der Musikhochschule Bremen, Burkhard Jasper, Martin Greif und Tim Sund. Außerhalb der Workshops werden die Teilnehmer altersgemäß durch Freizeitpädagogen betreut, die ein vielfältiges Rahmenprogramm organisieren.

 

UniJAZZity ist ein Projekt des Kulturguts Haus Nottbeck in Kooperation mit der Schule für Musik im Kreis Warendorf. Es wird von der Kulturabteilung des LWL unterstützt.

 

Fotos: © Kulturgut Haus Nottbeck / Hans Blossey / Juliane Befeld

Weitere Informationen unter Tel.: 0 25 29 / 94 55 90

 

Pressekontakt & Booking:
Dirk Bogdanski, Tel: 02529-945592;
bogdanski@kulturgut-nottbeck.de

Unsere Partner und Projektförderer