Stadt.Land.Pop. – Popmusik zwischen westfälischer Provinz und Hamburger Schule

 

Ausstellungsprojekt und Popkonzert-Reihe im Museum für Westfälische Literatur verbindet Lyrik und lyrics aus der Region: Erdmöbel, Bernd Begemann & Die Befreiung, Bernadette La Hengst und FrankSpilker.Gruppe live auf dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde!

 

Zahlreiche Bands, die mit ihrer Musik und ihren deutschsprachigen Texten Pop-Geschichte geschrieben haben, stammen aus Westfalen. Die musikalische Entwicklung von klingenden Namen der Szene begann nicht in Hamburg oder Berlin, sondern in Ostbevern und Bad Salzuflen. Das Museum für Westfälische Literatur zeigt erstmals in einer Sonderausstellung vom 27. November 2008 bis zum 19. April 2009 bislang schwer oder nicht zugängliche Zeitdokumente, in denen die Pop-Welt der 80er und 90er Jahre neu auflebt. Als Projekt-Highlight werden außerdem vier feste Größen des Westfalen-Pop live auf dem Kulturgut Haus Nottbeck auftreten. Die Ausstellung wird am Donnerstag, den 27. November 2008 um 19.00 Uhr eröffnet, im Anschluss gibt die Band Erdmöbel mit ihrem Konzert den Auftakt zu der Konzertreihe (20.00 Uhr).

 

Das Ausstellungsprojekt präsentiert die vertretenen Bands und Solokünstler insbesondere in Hinsicht auf ihr Verhältnis zur Literatur. Markus Berges’ Texte (Erdmöbel) sind in der deutschen Popmusik eine Rarität, seine unabgenutzten Bilder und Verse bewegen sich weit jenseits des Schlager-Herz-Schmerz. Blumfeld benannten sich nach einer Erzählung Franz Kafkas und arbeiten unter anderem mit Versen von Ingeborg Bachmann und Paul Celan. Bernadette La Hengst schreibt neben Songs auch Kurzgeschichten und arbeitet an Theater- und Hörspielprojekten. Bernd Begemann ist bekennender Döblin-Verehrer und Poet des Alltags. Die Lieder des Sterne-Frontmanns Frank Spilker changieren nicht nur zwischen Songtext und Gedicht, sondern erkunden auch die vielfältigen Verbindungen zwischen Prosatext und Popsong.

 

Das künstlerische Selbstverständnis der präsentierten Musiker ist ebenso wie ihr Textmaterial von einem scheinbaren Widerspruch zwischen provinzieller Herkunft und der Bewegung hin zu (mindestens) landesweiter Wahrnehmung geprägt – dieser Gegensatz ist ein wiederkehrendes Motiv der Ausstellung. Sinnbildlich hierfür steht das in den 1980er Jahren in Bad Salzuflen entstandene Musiklabel „Fast Weltweit“, eine kreative Keimzelle mit dem Anspruch, einen eigenen Zugang zu deutschsprachiger Popmusik zu finden. Künstler wie Frank Spilker, Bernd Begemann oder Jochen Distelmeyer, die später unter Begriffen wie „Hamburger Schule“ oder „Diskurs-Pop“ Maßstäbe für literarisch orientiertes Songwriting gesetzt haben, legten dort die Grundsteine zu ihren musikalischen Laufbahnen.

 

Die Ausstellung präsentiert Songtexte, Selbstdarstellungen und Pressematerial, Kassetten-, LP- und CD-Cover aus zwei Jahrzehnten sowie Videos und Interviews, die exklusiv im Rahmen des Projekts „Stadt.Land.Pop.“ hergestellt wurden. Außerdem erscheint ein umfangreicher Begleitband mit DVD und Beiträgen der porträtierten Künstler.

 

„Stadt. Land. Pop. Popmusik zwischen westfälischer Provinz und Hamburger Schule“ ist ein Projekt der LWL-Literaturkommission für Westfalen in Kooperation mit den Universitäten Münster und Paderborn sowie dem Museum für Westfälische Literatur. Gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, der LWL-Kulturstiftung und der Nyland-Stiftung.

 

 

Die Termine

 

DO 27.11.2008 | 19.00 Uhr

Stadt.Land.Pop. Popmusik zwischen westfälischer Provinz und Hamburger Schule

Ausstellungseröffnung

 

DO 27.11.2008 | 20.00 Uhr

Erdmöbel

Auftaktkonzert zur Ausstellungseröffnung

 

DO 05.02.2009 | 20.00 Uhr

Bernd Begemann & Die Befreiung

 

DO 05.03.2009 | 20.00 Uhr

Bernadette La Hengst

 

FR 03.04.2009 | 20.00 Uhr

FrankSpilker.Gruppe

 

 

Kartenvorverkauf für alle Konzerte:

Die Glocke-Kartenservice (Tel.: 02522-73300), Forum Oelde (Tel.: 02522-72800), Kulturgut Haus Nottbeck (Tel.: 02529-945590);

in Münster bei Jörgs CD-Forum, Alter Steinweg 6 (Tel: 0251-58889), in Bielefeld beim AStA der Universität (Tel.: 0521-1063423).

 

Eintritt (Stehplätze): VVK (zzgl. Gebühr) 12,- / 10,- € | AK 14,- / 12,- €

 

Museum für Westfälische Literatur - Kulturgut Haus Nottbeck

Landrat-Predeick-Allee 1

59302 Oelde-Stromberg

 

Öffnungszeiten:

Dienstag – Freitag: 14.00 – 18.00 Uhr

Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 11.00 – 18.00 Uhr

 

 

Pressekontakt:

Dirk Bogdanski, Tel: 02529-945592

bogdanski@kultugut-nottbeck.de

Unsere Partner und Projektförderer